PRAXIS DR. MED. PIERRE VILLARS
Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
Schwerpunkt Operative Gynäkologie und Geburtshilfe
Senologie - Mitglied Brustteam Zürich und Brustcentrum Bethanien

Dufourstrasse 143  CH-8008 Zürich  Switzerland
Tel.(+41) 044-389 22 11  Fax.(+41) 044-389 22 12

Home Inhalt Kontakt AKTUELL: Sectio Praxisjubilaeum


 

 


Aufgaben der weiblichen Hormone

Mit der Ausreifung der Eierstöcke in der Pubertät steigt die Produktion von weiblichen Geschlechtshormonen stark an. Vor allem Östrogene und in geringerem Ausmass auch die männlichen Hormone (Androgene) sind dafür verantwortlich, dass aus dem Mädchen eine Frau wird.

Während der Pubertät bildet sich die Brust, die Körperbehaarung wächst und die Verteilung des Fett-gewebes prägt weibliche Formen. In den Jahren nach der Menarche (erste Monatsblutung) stabilisiert sich der Hormonhaushalt so, dass die Frau für eine Schwangerschaft bereit ist. Voraussetzung hierfür ist ein regelmässiger Zyklus mit monatlichem Eisprung. Die Steuerzentrale des Monatszyklus liegt im Zwischenhirn, welches Befehle an die Hirnanhangdrüse (Hypophyse) weitergibt. Dort wird ein Gonadotropin (Hormon, welches den Monatszyklus und die Schwangerschaft beeinflusst), das follikelstimulierende Hormon (FSH), über die Blutbahn abgegeben. Dieses steuert die Eierstöcke so, dass jeden Monat ein Eibläschen, in welchem sich die Eizelle befindet, heranreift. Beim Heranreifen werden vom Eibläschen Östrogene gebildet. Diese veranlassen die Hirnanhang-drüse, ein weiteres Gonadotropin, das luteinisierende Hormon (LH) freizusetzen, welches dazu führt, dass das Eibläschen platzt und das Ei in den Eileiter frei-gegeben wird (Eisprung = Ovulation). Die verbleibenden Zellen des Eibläschens produzieren das Gelbkörperhormon (Progesteron). Während der Tage bis zum Eisprung wird unter dem Einfluss der Östrogene die Gebärmutterschleimhaut aufgebaut und nach dem Eisprung unter dem Einfluss von Progesteron so umgewandelt, dass sie im Falle einer Befruchtung für die Einnistung des Eis bereit ist. Wird das Ei nicht befruchtet, sinken der Östrogen-und der Progesteronspiegel am Ende des Zyklus ab. Bei der Monatsblutung werden die oberen Schichten der Gebärmutterschleimhaut abgestossen und ein neuer Zyklus kann beginnen.

 

HOME GYNÄKOLOGIE OPERATIONEN GEBURTSHILFE WEIBLICHE BRUST FAMILIENPLANUNG KINDERWUNSCH MENOPAUSE GEWICHT KLINIKEN POLITIK NEWS AKTUELL BÜCHER LNIKS 

Für E-Mail - Anfragen oder Kommentare zu dieser Website siehe: Kontakte
Copyright © 1998 Dr.Pierre Villars, Facharzt Gynäkologie & Geburtshilfe, 8008 Zürich
Stand: 02. August 2013