PRAXIS DR. MED. PIERRE VILLARS
Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
Schwerpunkt Operative Gynäkologie und Geburtshilfe
Senologie - Mitglied Brustteam Zürich und Brustcentrum Bethanien

Dufourstrasse 143  CH-8008 Zürich  Switzerland
Tel.(+41) 044-389 22 11  Fax.(+41) 044-389 22 12

Home Inhalt Kontakt AKTUELL: Sectio Praxisjubilaeum


 

 


Fragen und Antworten zur Verhütung

Auf dieser Seite haben wir die häufigsten Fragen zu den diversen Verhütungsmethoden zusammengestellt:

Fragen zur Antibabypille
1.Pille und Sicherheit 6.Positive Auswirkungen 11.Pille vergessen 16.Periode verschieben
2.Ab wann zuverlässig? 7.Krebsririko erhöht? 12.Pille vergessen und Sex 17.Pillenpause
3.Schutz vor AIDS 8.Gewichtszunahme 13.Zwischenblutungen 18.Kontaktlinsen
4.Unfruchtbarkeit 9.Pille und Rauchen 14.Auslandreisen 19.Andere Medikamente
5.Gesundheitsschäden 10.Periode bleibt aus 15.Erbrechen und Durchfall .
Fragen zur Kupfer-Spirale
1.Zuverlässigkeit der Kupferspirale 4.Wann einlegen?
2.Spirale und Infektionen 5.Spirale und Periodenblutung
3.Ich habe noch nie geboren 6.Kosten
Fragen zur Hormonspirale
Siehe unsere separate FAQ-Seite zur Mirena Hormonspirale
Fragen zu Babycomputer (BC)
1.Wie sicher sind BC? 4.Beratung und BC
2.Für wen sind BC geeignet? 5.Unterschiede zwischen den BC
3.Unregelmässiger Zyklus und BC 6.Kosten der BC

 

Fragen zur Antibabypille

 

1. Wie sicher ist die Pille?

Die Pille schützt sehr zuverlässig vor einer ungewolten Schwangerschaft. Für die zuverlässige Wirkung ist Voraussetzung, dass die Pille korrekt, d.h. möglichst zur gleichen Tageszeit eingenommen wird. Gewöhnen Sie sich daher einen bestimmten Einnahmerhythmus an, z.B abends beim Zähnputzen oder morgens zum Frühstück.
Weltweite Studien haben gezeigt, dass von 100 Frauen, welche die Pille ein Jahr lang einnehmen, allerhöchstens eine ungewollt schwanger wird. Diese wenigen Fälle sind meist auf Einnahmefehler oder besondere Umstände, wie Erbrechen oder Durchfall, zurückzuführen

 

 

2. Ab wann schützt die Pille zuverlässig?

Die empfängnisverhütende Wirkung der Pille ist vom ersten Einnahmetag an gewährleistet. 

 

 

3. Schützt die Pille auch vor AIDS?

Nein! Dazu muss zusätzlich ein Präservativ verwendet werden. Wenn Sie eine neue Beziehung eingehen, sollten Sie sich zusätzlich mittels Präservativ schützen und nach drei Monaten können beide Partner einen AIDS Test durchführen.

 

 

4. Kann die Pille unfruchtbar machen?

Die heutigen, niedrigdosierten Pillen beinflussen, auch nach langjähriger Einnahme, die Fruchtbarkeit der Frau nicht. Bereits drei Monate nach Absetzen der Pille haben ca. 80% der Frauen wieder einen Eisprung. Eine Schwangerschaft kann also bereits im ersten Zyklus nach Absetzen der Pille eintreten. Es gilt allerdings zu bedenken, dass die Frauen heute älter sind, wenn der Wunsch nach einer Familie geäussert wird. Ab 35 Jahren nimmt die Fruchtbarkeit ganz allgemein ab, unabhängig von der bisher verwendeten Verhütungsmethode.

 

 

5. Schadet die Pille meiner Gesundheit?

Die Pille gehört zu den am besten erforschten und weltweit am meisten angewendeten Medikamenten überhaupt. Die allermeisten Frauen vertragen die Pille problemlos, aber es es gibt wenige, die über Übelkeit, Brustspannen, Beinbeschwerden oder Kopfweh klagen. Diese Symptome sind harmlos und meist vorübergehend zu Beginn (erste 2-3 Monate) der Pilleneinnahme festzustellen. Einige Frauen klagen über Libidoverlust unter der Pille. Hier kann meist ein Pillenwechsel helfen, sonst muss die Verhütungsmethode gewechselt werden.
Bei Frauen mit erblicher Belastung für Thromboserkrankungen (Blutgerinnsel), sollte vorgängig die persönliche Thromboseneigung abgeklärt werden. Fragen Sie hierzu Ihre Ärztin / Ihren Arzt.
Falls Sie mehr als 5 Zigaretten pro Tag rauchen und über 35 Jahre alt sind, sollten Sie auf die Pille verzichten (siehe weiter unten).

 

 

6. Hat die Pille auch positive Auswirkungen auf die Gesundheit?

Lästige Probleme mit unreiner Haut und fettigem Haar bessern meist deutlich oder verschwinden sogar ganz.
Die Pille lindert krampfartige Menstruationsberschwerden und normalisiert zu starke oder zu lange Blutungen. Damit wirkt sie auch positiv auf eine Blutarmut (Eisenmangel), die durch zu starke Periodenblutungen bedingt ist.
Ebenso schützt die Pille vor gutartigen Zysten der Eierstöcke sowie vor Eierstock- und Gebärmutterschleimhaut-Kebs.
Die Pille verbessert oft gutartige Brusterkrankungen wie Brustspannen oder Zystenbildung.
Frauen, welche die Pille anwenden, erkranken weniger an Eileiterentzündungen.

 

 

7. Erhöht die Pille das Risiko, an Krebs zu erkranken?

Es ist erwiesen, dass Frauen, die die Pille nehmen, viel seltener an Eierstock- oder Gebärmutterschleimhautkrebs erkranken. Es gibt keine ausreichenden Hinweise, dass das Brustkrebsrisiko ansteigt.
Bis heute ist nicht ganz geklärt, ob ein Zusammenhang zwischen Pilleneinnahme und Gebärmutterhalskrebs besteht. Wir wissen aber, dass Virusinfektionen (Human-Papilloma-Virus "HPV") das Risiko für einen Gebärmutterhalskrebs erhöhen können. Weil Frauen, die die Pille nehmen, meist Sex ohne Präservativ haben, sind sie (v.a. bei häufigen Partnerwechsel) einem höheren Risiko für eine HPV-Infektion ausgesetzt. Deshalb sollte sich jede Frau regelmässig durch Ihre Ärztin/ Ihren Arzt untersuchen  und einen Krebsabtrich abnehmen lassen. (In der Schweiz wird eine solche Vorsorgeuntersuchung einmal pro Jahr empfohlen)

 

 

8. Nehme ich mit der Pille zu?

Früher traten mit den hochdosierten Pillen häufig Gewichtsprobleme auf. Mit den heutigen niedrigdosierten Pillen können Sie davon ausgehen, dass Sie nicht zunehmen. Achten Sie wie bisher auf eine ausgewogene Ernährung und kontrollieren Sie Ihr Gewicht regelmässig, vor allem zu Beginn der Pilleneinnahme (bis sich Ihr Körper an die Pille gewöhnt hat).

 

 

9. Wie steht es mit Pille und Rauchen?

Man weiss, dass Raucherinnen ein erhöhtes Risiko für Gefässerkrankungen haben. Dieses Risiko steigt mit der Pille noch weiter an. Von 10'000 Frauen, die die Pille nehmen, werden (alterabhängig) ca. 10-20 eine Thrombose erleiden, bei Rauchgerinnen ist dieses Risiko zwei- bis dreifach höher einzustufen. Entscheiden Sie sich also entweder für das Rauchen oder für die Pille, vor allem, wenn Sie mehr als 5 Zigaretten rauchen und älter als 35 Jahre sind. Raucherinnen können als sichere Verhütungsmethode entweder eine Kupfer- oder eine Hormonspirale verwenden.

 

 

10. Was soll ich tun, wenn meine Periode ausbleibt?

Vor allem unter den niedrigdosierten Pillen kann es vorkommen, dass die Periode einmal ausfällt. Wenn Sie sicher sind, dass Sie die Pille regelmässig ohne Fehler eingenommen haben und Sie kein Erbrechen oder Durchfall hatten, ist es sehr unwahrscheinlich, dass eine Schwangerschaft eingetreten ist. Ein moderner Schwangerschaftstest kann Ihnen die letzten Zweifel nehmen. Sollten die Periodenblutungen regelmässig ausbleiben, sprechen Sie mit Ihrer Ärztin/ Ihrem Arzt über einen allfälligen Pillenwechsel.

 

 

11. Ich habe die Pille vergessen, was soll ich tun?

Sind seit der normalen Einnahmezeit weniger als 12 Stunden vergangen, so können Sie die vergessene Pille noch einnehmen. Der Schutz bleibt weiterhin vorhanden.
Sind aber mehr als 12 Stunden vergangen, ist ein zuverlässiger Schutz nicht mehr gewährleistet. Sie müssen sich für den Rest des Zyklus einen zusätzlichen Schutz  verwenden (z.B. Präservative oder Schaumzäpfchen). Nehmen Sie aber die restlichen Pillen wie gewohnt weiter, damit die Periodenblutung nicht verfrüht einsetzt. Bei vergessener Pille kann es vorkommen, dass eine Zwischenblutung auftritt. Auch in diesem Fall sollten Sie die restlichen Pillen fertig einnehmen.

 

 

12. Was soll ich tun, wenn ich eine Pille vergessen habe und trotzdem ungeschützten Geschlechtsverkehr hatte?

Sie sollten unbedingt Ihre Ärztin / Ihren Arzt aufsuchen. Sie / Er kann Ihnen z.B. eine "Pille danach" verschreiben oder kurzfristig eine Spirale einsetzen.

 

 

13. Was soll ich bei Zwischenblutungen tun?

Vor allem zu Beginn der Pilleneinnahme, können Zwischenblutungen auftreten, da sich der Körper erst an die Pille gewöhnen muss. Nehmen Sie wie gewohnt Ihre Pillen regelmässig ein und achten Sie besonders, dass die Tageszeit eingehalten wird. Bei anhaltenden Zwischenblutungen sollten Sie Ärztin / Ihren Arzt kontaktieren.
Sind Zwischenblutungen im Zusammenhang mit einer vergessenen Pille oder nach Erbrechen / Durchfall aufgetreten, ist der Schutz der Pille nicht mehr gewährleistet und Sie sollten sich für den Rest des Zyklus zusätzlich schützen.

 

 

14. Was tue ich bei Auslandreisen mit einer Zeitverschiebung?

Reisen von West nach Ost: Einnahmeintervall wird verkürzt, kein Nachteil. Pille zur gewohnten lokalen Tageszeit einnehmen.

Reisen von Ost nach West: Einnahmeintervall wird verlängert. Der Schutz gegen Schwangerschaft wird erst bei einem Intervall von über 36 Std. beeinträchtigt. Es können jedoch Zwischenblutungen auftreten (besonders bei niedrigdosierten Präparaten), weshalb das Intervall höchstens 27 Stunden betragen sollte. Bei einer Zeitdifferenz über 6 Stunden empfiehlt sich deshalb die Einnahme einer zusätzlichen Pille aus der Reservepackung.

Fall 1: Flug Europa - New York (minus 6 Stunden) Pille am Tag 1 um 3 Std. später einnehmen, am Tag 2 um weitere 3 Std. später und damit wieder zur gewohnten (lokalen) Tageszeit.

Fall 2: Flug Europa - Kalifornien (minus 9 Stunden): Pille z.B. am Vorabend um 21 Uhr einnehmen, am Reisetag zusätzliche Pille um 13 Uhr, nach Ankunft in Kalifornien um 21 Uhr Ortszeit die nächste (reguläre) Pille.

 

 

15. Was soll ich tun bei Erbrechen oder Durchfall?

Wenn Sie innerhalb von zwei Stunden nach Pilleneinnahme Durchfall oder Erbrechen bekommen, nehmen Sie anschliessend aus der Reservepackung eine zusätzliche Pille ein. Falls Durchfall oder Erbrechen länger anhalten, empfehlen wir bis zum Ende des aktuellen Zyklus einen zusätzlichen Schutz (Kondome).

 

 

16. Wie kann ich meine Periode verschieben?

Ein grosser Vorteil der Pille ist, dass man im Hinblick auf Ferien die Menstruation verschieben kann. Die Verschiebung ist harmlos und belastet Ihren Körper nicht.

Zyklusverlängerung: bis 10 (maximal 14) Tage problemlos. Bei Mehrphasenpräparaten (verschiedenfarbige Pillen) werden die Pillen aus der letzten Stufe verwendet, um den Zyklus zu verlängern. Wenn Sie die Periode um mehr als 14 Tage hinauszögern möchten, können u.U. Schmier- oder Zwischenblutungen auftreten.

Zyklusverkürzung: weniger empfehlenswert. Maximal 7 Pillen weglassen, anschliessend aus Sicherheitsgründen die pillenfreie Zeit von 7 auf 4 Tage verkürzen.

 

 

17. Sollte ich ab und zu eine "Pillenpause" einlegen?

Grundsätzlich können Sie die Pille über Jahre ununterbrochen einnehmen. Früher, unter den hochdosierten Pillen, wurde eine Pillenpause empfohlen. Heute sind sich aber die Fachleute einig, dass eine Pillenpause keine Vorteile und nur Probleme mit sich bringt.

 

 

18. Kann es sein, dass ich unter der Pille meine Kontaktlinsen schlechter vertrage?

Es kann selten vorkommen, dass Sie mit der Pille weniger Tränenflüssigkeit produzieren und Ihre Kontaktlinsen schlechter vertragen. Ein Pillenwechsel (mehr Oestrogen, weniger Gestagen) kann oft helfen. Fragen Sie Ihre Ärztin / Ihren Arzt.

 

 

19. Darf ich neben der Pille auch andere Medikamente einnehmen?

Es gibt Medikamente, welche die Wirkung und Zuverlässigkeit der Pille beeinträchtigen. Die wichtigsten sind in der Packungsbeilage aufgelistet. Informieren Sie daher unbedingt Ihre Ärztin / Ihren Arzt, wenn Sie andere Medikamente regelmässig einnehmen müssen.

 

Haben wir zur Antibabypille noch wichtige Frage ausgelassen? Wir sind für Ihren Tip dankbar!

Seitenanfang

Fragen zur Kupferspirale

 

 

 

1. Wie sicher sind Kupferspiralen?

Seit dem die modernen Spiralen mit einem Kupferdraht umwickelt sind, hat deren Zuverlässigkeit sehr zugenommen. Von 100 Frauen, welche ein Jahr lang eine Kupferspirale verwenden, werden ein bis zwei Frauen ungewollt schwanger. Kupferspiralen gelten deshalb als sicheres Verhütungsmittel. Voraussetzung ist, dass die Spirale richtig eingesetzt wurde und nicht verrutscht ist. Sie sollten deshalb regelmässig den Spiralenfaden am Muttermund mit dem Finger kontrollieren. Bei Unsicherheit oder bei plötzlich auftretenden Schmerzen oder Zwischenblutungen, müssen Sie Ihre Ärztin / Ihren Arzt aufsuchen.

 

 

 

 

 

 

2. Ist das Risiko einer Eileiterentzündung mit den Kupferspiralen erhöht?

Früher war man der Meinung, dass Kupferspiralen das Risiko für eine Gebärmutter- oder Eileiterentzündung erhöhen würden. Neuere Untersuchungen bei Anwenderinnen von modernen Kupferspiralen haben jedoch gezeigt, dass dieses Risiko bei stabiler Partnerschaft nicht bzw. kaum erhöht ist. Das Infektionsrisiko ist weit mehr abhängig von der Anzahl Sexualpartner.

 

 

3. Ich habe noch nie geboren, kann ich die Kupferspirale verwenden?

Auch hier hat ein Meinungsumschwiung stattgefunden. Früher waren die Ärzte der Ansicht, dass Spiralen das Infektionsrisiko erhöhen würden und damit eine Gefahr für eine Eileiterentzündung mit der Folge einer Eileiterbeschädigung bestünde. Nachdem aber neuere Untersuchung dieses Risiko bei stabiler Partnerschaft nicht bestätigen konnten, kann die Einlage einer Spirale mit Ihrer Ärztin / Ihrem Arzt durchaus diskutiert werden. Manche Ärzte / Ärztinnen sind jedoch weiter zurückhaltend. Es ist auch ratsam, die Grösse der Gebärmutter mittels Ultraschall genau abzuklären und zu prüfen, ob der Muttermundskanal für das Einlegen einer Spirale genügend weit ist. Bei Frauen, die noch nie geboren haben, wird eine Kupferspirale oft weniger gut vertragen, da Gebärmutterkrämpfe und Menstruationsberschwerden auftreten können. Zudem fehlt die positive Wirkung auf die Haut (Akne), wie dies bei der Pille vorhanden ist.

 

 

 

4. Zu welchem Zeitpunkt sollte eine Spirale eingelegt werden?

Üblicherweise wird die Spirale während der Menstruation eingelegt. Zu diesem Zeitpunkt ist der Muttermundskanal weiter offen, so dass die Spirale scherzloser eingeführt werden kann. Zudem ist es unwahrscheinlich, dass eine Frühschwangerschaft besteht. In Ausnahmefällen kann die Spirale auch in der Zyklusmitte, zum Zeitpunkt des Eisprungs, eingelegt werden. Durch den erhöhten Hormonspiegel ist der Muttermund um die Zeit des Eisprungs etwas erweitert.

 

 

 

5. Verändert sich meine Periodenblutung mit einer Kupferspirale?

Viele Anwenderinnen berichten, dass mit einer Kupferspirale die Stärke und die Dauer der Periodenblutung zunimmt. Ebenso können sich Menstruationsschmerzen verstärken bzw. neu auftreten. Die Befindlichkeit während der Periode ist aber von Frau zu Frau sehr verschieden und viele Frauen sind mit einer Kupferspirale zufrieden. Wer bereits ohne Spirale unter starken oder schmerhaften Monatsblutungen leidet, sollte vor einer Kupferspirale absehen. In diesen Fällen empfiehlt sich weit mehr eine Hormonspirale oder die Antibabypille.

 

 

 

6. Wieviel kostet eine Kupferspirale und werden die Kosten von der Krankenkasse vergütet?

In der Schweiz kostet das Einlegen einer Kupferspirale etwa 150 bis 350 Franken, je nach Modell und je nachdem, ob die Nachkontrolle bereits im Preis inbegriffen ist. Die Kosten werden in der Schweiz, wie bei der Pille, nicht vergütet.

 

Vermissen Sie noch Fragen und Antworten zur Kupferspirale? Wir sind Ihnen für Hinweise dankbar!

Seitenanfang

Fragen und Antworten zu den Babycomputer

 

 

1. Wie sicher sind Babycomputer?

Von den Herstellerfirmen wird mit einer theoretischen Sicherheit (=Pearl Index oder Methodensicherheit) von 0,5 bis 1 geworben. Glaubt man diesen Zahlen, dürften bei 100 Anwenderinnen, die ein Jahr lang den Babycomputer benützen, maximal eine ungewollte Schwangerschaft auftreten. In der Praxis sehen die Zahlen jedoch ganz anders aus, weil bei diesem theoretischen Wert, alle Anwendungsfehler ausgeschlossen wurden. Bei Verhütungsmethoden, die stark vom individuellen Verhalten des Paares abhängig sind (wie beim Babycomputer), sollte viel eher die Gebrauchssicherheit angegeben werden. Hier finden sich Werte zwischen 3,8 bis 10. Das entspricht auch der Erfahrung vieler Ärzte, die bei Anwenderinnen von Babycomputer leider immer wieder unerwünschte Schwangerschaften feststellen müssen. Wer eine sichere Verhütungsmethode benötigt, sollte deshalb besser die Pille oder eine Spirale verwenden.

 

 

2. Für wen ist ein Babycomputer geeignet?

Wer nicht unbedingt eine sichere Verhütung benötigt, in einer stabilen Partnerschaft lebt und lediglich die Familienplanung hinauszögern möchte, kann sich die Anschaffung eines Babycomputers überlegen. Jungen Frauen in der Ausbildung oder mit wechselnden Partnern rate ich persönlich, wegen der mässigen Gebrauchssicherheit, vom Kauf eines Babycomputers ab. 
Die morgendliche Messung der Basaltemperatur setzt einen geordneten Lebensrhythmus und ausreichend Schlaf voraus. Wer viel herumreist und Zeitverschiebungen ausgesetzt ist, sollte sich eine andere Form der Verhütung überlegen.
Bevor Sie die Pille absetzen, sollten Sie daher mit Ihrer Ärztin / Ihrem Arzt Kontakt aufnehmen und sich eingehend beraten lassen!

 

 

3. Kann ich bei unregelmässigem Zyklus einen Babycomputer verwenden?

Auch wenn gewisse Hersteller keine Einschränkung sehen wollen, raten Fachleute für natürliche Familienplanung von der Anwendung eines Babycomputers in solchen Fällen ab. Falls Ihre Periode teils weniger als 23 Tage und teils mehr als 35 Tage dauert, sind Sie mit einer Pille besser beraten. Bei unregelmässige Zyklen ist der Temperaturanstieg zu unregelmässig, als dass der Messcomputer eine vernünftige Beratung liefern kann und es müssen aus Sicherheitsgründen zuviele "rote" Tage angezeigt werden. Damit sinkt die Akzeptanz des Babycomputers und die Anwenderin ist ab der vielen "roten" Tage höchstens frustriert. Mit der Pille lassen sich unregelmässige Zyklen meistens problemlos behandeln, was nebst höherer Sicherheit auch zu einer besseren Lebensqualität mit ungezwungener Sexualität führt.

 

4. Benötige ich vor dem Kauf eines Babycomputers eine fachmännische Beratung?

Die Verhütung mittels sympto-thermaler Methode, wie dies beim Babycomputer der Fall ist, setzt eine eingehende persönliche Beratung und Kenntnisse über den weiblichen Zyklus voraus. Klagen von enttäuschten Patientinnen, welche den Babycomputer über den Versandhandel bestellt hatten, sind mir persönlich aus der Praxis bekannt. Wir raten Ihnen deshalb dringend an, sich vorgehend bei Ihrer Ärztin / Ihrem Arzt zu informieren oder eine Fachstelle für Familienberatung aufzusuchen.

 

 

5. Gibt es wesentliche Unterschiede zwischen den einzelnen Babycomputer?

Grundsätzlich müssen sich alle Messcomputer an der Biologie des weiblichen Zyklus orientieren (siehe separates Kapitel "Natürliche Verhütung"). Die Geräte merken sich jeweils den Beginn der Periode und messen täglich den Verlauf der Basaltemperatur. Damit gewinnt der Computer ein Bild über Ihren Zyklus und den Zeitpunkt der Temperaturerhöhung. Daraus lässt sich ein Sicherheitsintervall berechnen. Bei einigen Geräten können zusätzlich besondere Ereignisse wie Medikamenteneinnahme, infektbedingte Temperaturerhöhung, Hormonbestimmung im Urin usw. eingegeben werden. Mit anderen Geräten kann die Temperaturkurve via Telefonübermittlung oder direkt am PC ausgedruckt werden. Mir sind keine seriösen Untersuchungen bekannt, die einen wesentlichen Unterschied in der Gebrauchssicherheit zwischen den diversen Babycomputer aufzeigen konnten. Die Preisunterschiede lassen sich teils durch die erwähnten Zusatzfunktionen erklären, sind aber für mich bei den sehr teuren Geräten schwer nachvollziehbar.

 

 

6. Wieviel kostet ein Babycomputer?

Die Preise schwanken zwischen 180 Franken für das günstigste Gerät bis zu 1240 Franken für das teuerste. Vergleiche separate Zusammenstellung der gängisten Modelle, welche in der Schweiz verwendet werden. (Preise Stand Dezember 1998 / Preisänderungen vorbehalten)

 

Haben Sie weitere Fragen oder Kommentare zu den Babycomputer? Gerne nehmen wir Ihre Anregungen entgegen!

Seitenanfang

 

HOME GYNÄKOLOGIE OPERATIONEN GEBURTSHILFE WEIBLICHE BRUST FAMILIENPLANUNG KINDERWUNSCH MENOPAUSE GEWICHT KLINIKEN POLITIK NEWS AKTUELL BÜCHER LNIKS 

Für E-Mail - Anfragen oder Kommentare zu dieser Website siehe: Kontakte
Copyright © 1998 Dr.Pierre Villars, Facharzt Gynäkologie & Geburtshilfe, 8008 Zürich
Stand: 02. August 2013